Grätsche ist jung, chli wild und vill sexy – auch in der zweiten Ausgabe! Grätsche ist eine Bühne für junges selbstorganisiertes Theater-, Tanz- und Performanceschaffen und bietet zahlreiche Austausch- und Vernetzungsmöglichkeiten für alle Teilnehmenden. Das Festival findet in einem niederschwelligen und zugänglichen Rahmen statt, für alle, und ist weder inhaltlich noch ästhetisch kuratiert. Als Theaterfestival wollen wir genauso vielfältig sein wie die Lebensrealitäten der jungen Menschen, die auf unseren Bühnen stehen und wie das Publikum, das durchs Dynamo wuselt. Grätsche plädiert für mehr Raum für Experimente und für mehr Freiheit zu Failen! Konkret heisst das: Du kannst auch ohne fertige Produktion Teil von Grätsche 2023 sein und auftreten, mithelfen, zuschauen oder mitdiskutieren! YEAH!  

Gruppen

Collettivo This Age

Kollektiv Steissbein

LUSTRO

Compagnie Binschenettli

StuThe

Spotless

Kompanie Kunterbunt

Projektil U21

Kein Rollenspiel

Freie Bühne Thurgau

Wir verschieben ins 2023

23.12.2021

Es ist traurig, aber wahr und wir wissen auch alle warum: Wir verschieben schweren Herzens Grätsche 2022 um ein Jahr. Nachdem wir den Sommer durch von der zweiten Ausgabe träumten, mussten wir uns nun eingestehen, dass wir uns zu früh gefreut hatten. Die Lage ist zu unstet für jegliche Planung und zu unsicher für uns alle. Ein kleiner Trost bleibt: Dank unseren grossartigen Locationgeber*innen vom Dynamo Zürich können wir euch aber bereits das neue Datum bekannt geben: 16.-19. Februar 2023. Bis es so weit ist, halten wir euch natürlich auf dem Laufenden und werden versuchen die Wartezeit so kurzweilig wie möglich zu gestalten. Vieles ist ungewiss, doch eines ist klar: Das Warten wird sich lohnen.

Weitere News findest du hier.

Das Grätsche-OK

Shane Lutomirski
Produktion und Ticketing
«Grätsche ist Sichtbarmachung und Spotlight.»
Peter Gruber
Kommunikation und Fundraising
«Grätsche ist die Sehnsucht nach dem Leben.»
Laura Leupi
Koordination Vermittlung
«Grätsche ist drei Tage sprudelnde Energie und Kreativität.»
Gina Müller
Koordination Vermittlung
«Grätsche schafft bleibende Begegnungen.»
Katrin Faerber
Kommunikation und Social Media
«Grätsche ist ein Sprungbrett und ein Spielplatz.»
Manon Bigler
Koordination Programm und Gruppen
«Grätsche gibt einem das Gefühl, dass Alles möglich ist.»
Hélène Alma Hüsler
Koordination Programm und Gruppen
«Grätsche ist tosender Applaus.»
Lucca Kohn
Koordination Technik und Produktion
«Grätsche ist das TikTok der Theaterwelt.»
Jan Versluijs
Administrative Leitung und Buchhaltung
«Grätsche ist wie ein Eintopf: Alles Vorhandene kommt zusammen und es entsteht etwas Grossartiges.»
Kaspar Marugg
Kommunikation und Fundraising
«Grätsche ist Liebe. Für die Bühne, auf der Bühne und neben der Bühne.»
Du willst keine Grätsche News verpassen?
Newsletter abonnieren
Super! Du hast dich erfolgreich für den Grätsche Newsletter angemeldet.
Oops! Da ist was schief gelaufen...

Was will Grätsche?

Als Theaterfestival wollen wir genauso vielfältig sein wie die Lebensrealitäten der jungen Menschen, die auf unseren Bühnen stehen und wie das Publikum, das durchs Dynamo wuselt. Doch rassistische, sexistische, ableistische und klassistische Strukturen machen auch vor unseren Türen nicht halt. Wir wissen, dass wir noch einige Schritte zu gehen haben. Wir reflektieren diese Schritte in unserem Organisationsprozess und begrüssen Kritik und Anregungen. Darum setzten wir uns zum Ziel, in der Ausgabe 2023 ein wildes und buntes Programm zu gestalten. Sowohl, was die Vielfalt von Identitäten und Geschichten auf der Bühne, als auch die Vielfalt von Theaterformen unserer Gruppen betrifft. Diversität wird im Falle einer grösseren Anzahl Anmeldungen als freie Programmplätze bei der Auswahl berücksichtigt.

Grätsche 2023 zeigt gleichwertig verschiedene Produktionen und im neuen Format «DEMO» Momentaufnahmen aus Arbeitsprozessen. «DEMO» schafft Raum für Experimente. Es ermöglicht den Gruppen, Feedback einzuholen und bietet dem Publikum Einblicke in Probeprozesse.

Grätsche verzichtet auf eine inhaltliche Kuratierung der am Festival gezeigten Produktionen. Was die Gruppen zeigen möchten, steht ihnen frei. Das Organisationskomitee behält sich vor, Anmeldungen von Stücken mit diskriminierendem Inhalt vom Festival auszuschliessen.

Teilnehmen kann, wer die folgenden Teilnahmebedingungen erfüllt:
Meldet euch jetzt mit diesem unglaublich riesigen Button fürs Grätsche 2022 an!
Woohoo! Danke für die Anmeldung. Wir werden uns bei euch melden.
Oops! Da hat etwas nicht geklappt...
bitte überprüfe nochmals alle deinen Angaben.

Das Grätsche-OK

Shane Lutomirski

Produktion und Ticketing
«Grätsche ist Sichtbarmachung und Spotlight.»

Peter Gruber

Kommunikation und Fundraising
«Grätsche ist die Sehnsucht nach dem Leben.»

Laura Leupi

Koordination Vermittlung
«Grätsche ist drei Tage sprudelnde Energie und Kreativität.»

Gina Müller

Koordination Vermittlung
«Grätsche schafft bleibende Begegnungen.»

Katrin Faerber

Kommunikation und Social Media
«Grätsche ist ein Sprungbrett und ein Spielplatz.»

Manon Bigler

Koordination Programm und Gruppen
«Grätsche gibt einem das Gefühl, dass Alles möglich ist.»

Hélène Alma Hüsler

Koordination Programm und Gruppen
«Grätsche ist tosender Applaus.»

Lucca Kohn

Koordination Technik und Produktion
«Grätsche ist das TikTok der Theaterwelt.»

Jan Versluijs

Administrative Leitung und Buchhaltung
«Grätsche ist wie ein Eintopf: Alles Vorhandene kommt zusammen und es entsteht etwas Grossartiges.»

Kaspar Marugg

Kommunikation und Fundraising
«Grätsche ist Liebe. Für die Bühne, auf der Bühne und neben der Bühne.»

Stimmen aus der Kulturlandschaft

«Was können wir uns mehr wünschen, als wenn junge Menschen mit viel Herzblut sich für das Theater engagieren, mit viel Engagement ein Festival aus dem Boden stampfen und so dem Jugendtheater ein neues Sprachrohr geben.»
– Lukas Schmocker, Theaterschaffender

«Das Theater lebt, genau wie die Stadt, von guten Ideen und von Menschen, die diese in die Tat umsetzen. Grätsche ist eine gute Idee, und sie wird von einem wunderbaren Team in die Tat umgesetzt. Das ist eine gute Nachricht fürs Theater und für unsere Stadt.»
– Christina Hug, Präsidentin Verein Theater Stadelhofen, Co-Präsidentin Verein alles in allem, Kulturpolitikerin

«Von wegen Schneeflocken-Generation: Da kapern sie ein komplettes Kulturhaus mitten in Zürich, bringen ganze Komplizenschaften von Gleichgesinnten an einem Wochenende zusammen und stellen sich selbstbewusst, stark und laut ins Rampenlicht. Das zeugt von einem Aggregatzustand, der nicht so schnell zu schmelzen droht. Meine Augen sind offen, die Ohren gespitzt und ich bin voller freudiger Erwartung, was diese selbstorganisierten Bühnenkünstler*innen in Bewegung versetzen werden. Ahoi!»
– Golda Eppstein, Theaterstudio Golda Eppstein

«Die Zeiten des weichen Schulterklopfens sind vorbei - Grätsche richtet den Spot auf den Blinden Fleck der Szene und fordert den Diskurs: Strukturen müssen her, die das Engagement junger, freischaffender Gruppen fördern. Hut ab vor den Initiator*innen, die dieses Loch nicht nur sehen, sondern stopfen.»
– Sandra Schudel, Fabriktheater